Technische Spielereien

Offtopic...
Benutzeravatar
std
Moderator
Beiträge: 1920
Registriert: 23. Januar 2010 13:54
SqueezeBox: Touch
SqueezeBox: Boom
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Classic
SqueezeBox Server läuft auf: RaspberryPi 3 mit Max2Play Image

Re: Technische Spielereien

Beitrag von std » 30. Juli 2012 11:40

Audioaufnahmen konnten die allerersten iPhones schon problemlos, das ist kein großer Akt.
analoge Aufnahmen?

Okay, gibt ja auch Diktiergeräte die auf einen Chip schreiben. Aber ob man sich sowas zum Musik hören antun will?

Okay, wenn ich morgens die Schüler an der Bushaltestelle beobachte die ihr cooles iPhone voll aufdrehen um die Umwelt damit zu beeindrucken wundert mich das nicht wirklich
Mit freundlichen Grüßen Stefan

prof.dr.m
Beiträge: 218
Registriert: 18. März 2011 14:09
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Touch
SqueezeBox: Duet
SqueezeBox Server läuft auf: DS-109+
+Verbatim Pocket Drive 1,8" 250GB an SBT

Re: Technische Spielereien

Beitrag von prof.dr.m » 30. Juli 2012 13:02

Hallo ihr beiden

Danke für eure Erklärungen. Ich habe ein Samsung Galaxy Duo S 6102. Klar, aufnehmen können die meisten Geräte über das eingebaute Mikrofon was ja auch zum sprechen benutzt wird. Aber wie schon erwähnt ist das zum direkten aufsprechen schon geeignet, aber nicht zur Aufnahme von Vorträgen in einem Raum oder Halle. Na dann muss ich mir eben etwas anderes ausdenken. Wie ich ja schon erwähnte kann ich es ja mal über die beiden erwähnten Geräte probieren. Das Handyradio gibt das Signal analog über die 3,5mm Buchse aus. Von dort dann über ein Verbindungskabel in den 3,5mm Eingang des DNT Mediadream 2000, der wiederum in mp3 aufnimmt. Sind dann zwar 2 Geräte, aber wenn es so einfacher klappt ...
Denn ein Internet Stream bringt mir in mehrfacher Hinsicht nichts! Ich habe keine Daten-Flat! Die Wiedergabe erfolgt nur per UKW Frequenz und nicht per Internet Stream, da es sich ja nur um zeitweise Übertragungen mit kurzer Reichweite handelt. Vergleichbar mit dem AVM WLAN Repeater N/G mit UKW-Teil – wenn auch die unserige Übertragung professioneller auf einer genehmigten Frequenz stattfindet. Trotzdem nochmals Danke für eure Erklärungen!

coolio
iPeng Entwickler
Beiträge: 1782
Registriert: 16. Februar 2010 10:25

Re: Technische Spielereien

Beitrag von coolio » 30. Juli 2012 13:34

std hat geschrieben:
Audioaufnahmen konnten die allerersten iPhones schon problemlos, das ist kein großer Akt.
analoge Aufnahmen?
Ja. Weiß nicht, wie gut die damals waren, heutige Modelle schaffen Stereo in CD-Qualität über Line-In.
iPeng, die Remote-Control App für iPhone, iPad und iPod touch gibt's unter
http://penguinlovesmusic.de
NEU: Jetzt auch iPeng Party als Gratis-App!

Benutzeravatar
std
Moderator
Beiträge: 1920
Registriert: 23. Januar 2010 13:54
SqueezeBox: Touch
SqueezeBox: Boom
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Classic
SqueezeBox Server läuft auf: RaspberryPi 3 mit Max2Play Image

Re: Technische Spielereien

Beitrag von std » 30. Juli 2012 13:40

gut

dann scheiterts an interner Verkabelung
Anscheinend sieht man da bei den Herstellern die Notwendigkeit nicht. Der kreis der Kunden die sowas nutzen wollen dürfte auch sehr überschaubar sein
Mit freundlichen Grüßen Stefan

prof.dr.m
Beiträge: 218
Registriert: 18. März 2011 14:09
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Touch
SqueezeBox: Duet
SqueezeBox Server läuft auf: DS-109+
+Verbatim Pocket Drive 1,8" 250GB an SBT

Technische Spielereien - IPv4 vs. IPv6

Beitrag von prof.dr.m » 19. September 2012 11:41

Hallo zusammen

Ich "beschäftige" mich gerade ein klein wenig damit, mein Heimnetz evtl. auf IPv6 umzustellen. Die FritzBox kann das ja schon seit geraumer Zeit und durch das Dual Stack-Konzept können sowohl IPv4 als auch IPv6 Geräte gleichzeitig betrieben werden.
Von daher ist es egal, dass die SB’n wohl kein IPv6 können – wenngleich ich eigentlich nicht gerne ein gemischtes Netz habe (Ordnung muss eben sein :-) )
Bei IPv4 gab es ja NAT, was es offiziell bei IPv6 nicht mehr gibt. Hier bekommt ja jedes Endgerät seine eigene IP und ist somit auch von außen leichter ansprechbar / angreifbar. Natürlich gibt es bei IPv6 IPsec, was ja eine Verschlüsselung und Überprüfung der Authentizität von IP Paketen ermöglichen soll. Bei Windows 7 habe ich gelesen dass dies aus Sicherheitsgründen täglich seine ID ändert. Aber deshalb bleibt doch die MAC, die nach außen sichtbar ist, trotzdem die gleiche oder nicht?
Deshalb mal die Frage an euch: Was haltet ihr von IPv6? Hat jemand schon damit Erfahrung?
Herzlichen Dank!

coolio
iPeng Entwickler
Beiträge: 1782
Registriert: 16. Februar 2010 10:25

Re: Technische Spielereien

Beitrag von coolio » 20. September 2012 01:51

Ich halte es, ehrlich gesagt, für eine schlechte Idee.
Die Erfahrung zeigt, dass es Sicherheitslücken immer gibt und daher ist es sinnvoll, NAT zu betreiben. Was Du nicht adressieren kannst, kannst Du auch nicht angreifen.

IPSec gibt's bei IPv4 ja auch schon, das hilft Dir aber nur, wenn Du mit Dir selber kommunizierst, was ja in 99% der Fälle nicht Dein UseCase ist.
Wenn Du mit einem Web-Server kommunizierst, willst Du den ja nicht autorisieren, da bringt Dir die Verschlüsselung nix und Deine Adresse hat er erstmal.

Der einzige, relevante Use Case ist genau, wenn Du Remote auf Dein eigenes Netz zugreifen willst, dann ist das schön, weil Du nix konfigurieren musst. Ein Angreifer aber hält auch nicht, insofern macht es nach wie vor Sinn, das nur in kontrollierten Fällen zu zu lassen.
Für alle anderen Anwendungsfälle kannst Du immer noch IPv6 bis zum Router verwenden und dann trotzdem NAT betreiben, dann ist es innerhalb Deines eigenen Netzes aber grad egal.
iPeng, die Remote-Control App für iPhone, iPad und iPod touch gibt's unter
http://penguinlovesmusic.de
NEU: Jetzt auch iPeng Party als Gratis-App!

prof.dr.m
Beiträge: 218
Registriert: 18. März 2011 14:09
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Radio
SqueezeBox: Touch
SqueezeBox: Duet
SqueezeBox Server läuft auf: DS-109+
+Verbatim Pocket Drive 1,8" 250GB an SBT

Re: Technische Spielereien

Beitrag von prof.dr.m » 20. September 2012 07:09

Hallo coolio

Danke für deine Antwort. Ja ich habe mich gestern auch nochmal eine ganze Weile mit dem Thema auseinander gesetzt und lasse es wohl bleiben. Wo ich doch jetzt mein Netz erst vor kurzem so schön neu strukturiert habe und alle Geräte eine "eindeutig zuordenbare" IP (Raum-Typ-Nr.) bekommen haben. Meinen DHCP Server habe ich auf meine Synology "verlegt" und neu konfiguriert. Ich arbeite mit einer 255.224.0.0/11 Maske und dachte ich könnte die vielleicht etwas "verkleinern". Aber mit IPv6 wird's eher noch unübersichtlicher als mit IPv4. Statt 10.0.0.1 habe ich dann fe80:0:0:0:0:0:a00:1 oder fd00:0:0:0:0:0:a00:1 - schrecklich! War glaube ich ne Spinnerei von mir ... man muss nicht immer das neueste haben ... ;) Manchmal ist das alte sogar praktischer ... das ist wie bei den "alten" Squeezboxen und den neuen UE ... da bleib ich auch lieber beim alten System ... :D